Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook aufgenommen und verbessert werden können. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK



Fördermöglichkeiten

Im Folgenden werden verschiedene Fördermöglichkeiten aufgezeigt, die Sie aufmerksam lesen sollten. Jedoch gilt: Sollten Sie Fragen oder Beratungsbedarf haben, so sprechen Sie uns gern jederzeit an. Wir sind zu erreichen unter

  • 02261-29026 - 30 (Sekretariat)
  • 02261-29026 - 49 (Berufskoordination)
  • 02261-29026 - 47 (Werkstattleitung)
  • 02261-29026 - 58 (Elektroabteilung)

     Wir beraten Sie unverbindlich jederzeit gern 


Wer zahlt was?

Die Agentur für Arbeit sowie das Jobcenter halten verschiedene Möglichkeiten der Finanzierung für Sie offen. Um zu klären, welches Modell passgenau auf Sie zutrifft, setzen Sie sich bitte umgehend mit Ihrer Agentur für Arbeit oder Ihrem Ansprechpartner des Jobcenters in Verbindung. Dort werden Sie umfassend beraten.

Nach Sicherstellung Ihrer Finanzierung, können Sie sich für Ihre Maßnahme anmelden.

Zwei der gängigen Finanzierungsmodelle haben wir für Sie aus den Info-Materialien der Arbeitsagentur sowie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zusammengestellt:

Der Bildungsgutschein

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit Ihre berufliche Weiterbildung gefördert werden kann?

Eine berufliche Weiterbildung soll Ihre Vermittlungschancen deutlich verbessern. Bei der Förderung beruflicher Weiterbildung werden Ihre Fähigkeiten, Ihr bisheriger beruflicher Werdegang und Vorkenntnisse und Ihre persönlichen Voraussetzungen wie Eignung und

Mobilität berücksichtigt. Nach diesen Faktoren entscheidet die Agentur für Arbeit nach ausführlicher Beratung, ob Sie zur beruflichen Eingliederung eine Qualifizierung benötigen. Hierbei kommt der Aufnahmefähigkeit des Arbeitsmarktes und Ihrer Mobilitätsbe-

reitschaft eine hohe Bedeutung zu. Die Notwendigkeit der Weiterbildung kann zum Beispiel wegen fehlendem Berufsabschluss anerkannt werden. Ziel ist Ihre dauerhafte Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt.

Zur Feststellung, ob Sie eine berufliche Weiterbildung benötigen, ist es unbedingt erforderlich, dass möglichst frühzeitig eine Beratung durch die Agentur für Arbeit er-

folgt. Vereinbaren Sie dazu einen Termin mit Ihrer Agentur für Arbeit.

Im Rahmen dieser Beratung werden Ihre Fragen in Zusammenhang mit der beruflichen Weiterbildung besprochen und das Vorliegen der Voraussetzungen für

eine Förderung geklärt. Zur Feststellung der Eignungsvoraussetzungen kann ggf. zusätzlich eine ärztliche bzw. berufspsychologische Untersuchung notwendig sein.

Liegen die Voraussetzungen für eine Förderung vor, erhalten Sie einen Bildungsgutschein, mit dem Ihnen die Übernahme der Weiterbildungskosten und ggf. die Weiterzahlung des Arbeitslosengeldes zugesichert wird.

Der Bildungsgutschein gilt zeitlich befristet. Er kann auf eine bestimmte Region beschränkt werden. Im Bildungsgutschein ist immer ein bestimmtes Bildungsziel angegeben.

Während der Gültigkeitsdauer des Bildungsgutscheines können Sie eine dem Bildungsgutschein entsprechende zugelassene Maßnahme auswählen.

(Die Maßnahmen finden Sie auf der Seite www.arbeitsagentur.de

im KURSNET (Weiterbildungsportal)).

So erhalten Sie Ihren Bildungsgutschein

  1. Beratung bei der Agentur für Arbeit
    Voraussetzung für den Erhalt eines Bildungsgutscheines ist ein individuelles Gespräch bei der Agentur für Arbeit. Suchen Sie Ihre regionale Agentur für Arbeit auf und lassen Sie sich dort beraten.

    Wer wird gefördert?
    • Empfänger von Arbeitslosengeld I
    • Empfänger von Leistungen nach SGB II (Hartz IV)
    • Beschäftigte in Kurzarbeit
    • Arbeitslose mit abgeschlossener Berufsausbildung oder 3 Jahren Berufserfahrung
    • Arbeitsuchende oder Arbeitnehmer, denen Kündigung droht oder deren Arbeitsvertrag ausläuft

Was wird gefördert?

    Ausführlichere Informationen über den Bildungsgutschein erhalten Sie bei Ihrer Agentur für Arbeit.

    (aus: Merkblatt 6 - Förderung der beruflichen Weiterbildung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer - Dienste und Leistungen der Agentur für Arbeit)

    Bildungsprämie – oder:  Investieren Sie jetzt in Ihre berufliche Zukunft: Beantragen Sie die Bildungsprämie!

    Viele Jahre oder gar Jahrzehnte beim gleichen Unternehmen – diese Lebensläufe werden seltener. Gleichzeitig steigen die Wünsche nach beruflicher Abwechslung und Weiterentwicklung. Beides erfordert, dass wir uns eigenständig um Weiterbildung bemühen, unabhängig vom Arbeitgeber. Hier setzt die Bildungsprämie an: Wer selbst aktiv wird und sich weiterbildet, wird dabei durch einen staatlichen Zuschuss unterstützt. Denn gerade im Beruf ist es wichtig, fachlich „am Ball“ zu bleiben. Damit erlangen wir eine höhere Sicherheit und mehr Übersicht in einer Welt des Wandels.

    Um den Erwerbstätigen mit geringerem Einkommen die Teilhabe am Lebenslangen Lernen zu erleichtern, führte die Bundesregierung mit der Bildungsprämie im Dezember 2008 ein neues Finanzierungsmodell ein.

    Mit der Bildungsprämie fördert der Bund individuelle berufsbezogene Weiterbildung. Berufsbezogen bedeutet, dass die ausgewählte Weiterbildung für den beruflichen Kontext wichtig sein muss – für die aktuelle oder eine geplante neue Tätigkeit. Individuell heißt, dass es um die persönlichen Bildungsinteressen geht – unabhängig von den Interessen des Arbeitgebers.

    Mit dem Prämiengutschein zahlen Sie nur die Hälfte der Veranstaltungsgebühren an den Weiterbildungsanbieter, sofern die Veranstaltung höchstens 1.000 Euro kostet. Die

    andere Hälfte übernimmt der Staat. Der Prämiengutschein kann also bis zu 500 Euro wert sein.

    Auch wer sich in den Bereichen Grundbildung, Sprachen und EDV fit machen will, kann

    die Gutscheine beantragen.

    Der Prämiengutschein richtet sich an Personen, die

    • mindestens 25 Jahre alt sind,
    • mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sind oder sich in Eltern- oder Pflegezeit befinden und
    • über ein zu versteuerndes Einkommen (zvE)* von maximal 20.000 Euro (als gemeinsam Veranlagte 40.000 Euro) verfügen.

    Für die Förderung stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung: der Prämiengutschein und der Spargutschein ("Weiterbildungssparen"). Die beiden Gutscheine können miteinander kombiniert werden.

    Einen Prämien- und/oder Spargutschein erhalten Sie in einer von rund 530 Beratungsstellen. In einem kostenfreien Gespräch erklären geschulte Beraterinnen und Berater,

    welche Weiterbildung Sie Ihrem beruflichen Ziel näher bringt und mit der Bildungsprämie gefördert werden kann.

    Unter www.bildungspraemie.info/beratungsstellen können Sie eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe suchen und dort einen Termin für ein Beratungsgespräch vereinbaren.

    Für das Beratungsgespräch benötigen Sie

    • einen gültigen Personalausweis,
    • einen Beschäftigungsnachweis und
    • einen Einkommensteuerbescheid für das letzte oder vorletzte Jahr.

    Von Ihrer Beraterin bzw. Ihrem Berater erhalten Sie direkt Ihren Prämien- und/oder Spargutschein passend zu Ihrem persönlichen Weiterbildungsziel.

    Was sollten Sie sich auf dem Weg zu Ihrer individuellen Weiterbildung fragen?

    Was will ich erreichen?

    Werden Sie sich über Ihre beruflichen Ziele klar.

    Bin ich förderberechtigt?

    Prüfen Sie mit dem Vorab-Check auf www.bildungspraemie.info/vorabcheck, ob Sie

    alle Voraussetzungen erfüllen.

    Welche Weiterbildung ist sinnvoll?

    Informieren Sie sich, welche Weiterbildungen Sie Ihrem Ziel näher bringen.

    Wo bekomme ich die Bildungsprämie?

    Den Prämien- und/oder Spargutschein erhalten Sie am Ende des Beratungsgesprächs in Ihrer Beratungsstelle.

    Was mache ich nach dem Beratungsgespräch?

    Melden Sie sich mit dem Gutschein bei einem Weiterbildungsanbieter an. Achten Sie auf die Qualität der Weiterbildung und des Anbieters! Weitere Informationen

    dazu unter: www.bildungspraemie.info/qualitaet

    Mehr zum Thema Weiterbildung und Weiterbildungsförderung erhalten Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.


    Quelle: http://www.bildungspraemie.info.de

    Hat Ihnen diese
    Seite gefallen?

    Die Qual der (Berufs-)Wahl: Ein Erfahrungsbericht

    Die Wahl eines Ausbildungsberufes gehört zu den wegweisenden Entscheidungen eines Lebens. Selbst wenn die grobe Richtung des Interesses bereits feststeht, sind viele Faktoren zu beachten. Von seinem Weg zur Entscheidung berichtet hier einer unserer Teilnehmer.

    Beitrag lesen

    TOP AZUBIS Aus Oberberg

    Steinmüller Bildungszentrum

    Fast 11.000 Frauen und Männer haben im Winter 2014/2015 und im Sommer 2015 im Bezirk der IHK Köln Abschlussprüfungen abgelegt - in rund 200 verschiedenen Berufen. 574 waren besonders erfolgreich: Sie haben ihre Prüfungen mit „sehr gut“ abgeschlossen und gehören mit 92 oder mehr von insgesamt 100 möglichen Punkten zu den Besten. 82 der Top-Azubis haben ihre Ausbildung bei Betrieben im Oberbergischen Kreis absolviert.

    Ganz besonders freuen wir uns über Andreas D.  der im Steinmüller Bildungszentrum eine Umschulung zum Industiemechaniker absolvierte.

    Mit 93 Punkten war er unter den Besten aus Oberberg. Viel Erfolg für die Zukunft in Freiburg!

    Beitrag lesen

    Durch Umschulung zur Erstausbildung

    Max Mustermann My Work (2015)

    Vor einigen Jahren noch lebte ich von Hartz IV und wusste nicht, wie es für mich weitergehen sollte. Einen Schulabschluss hatte ich zwar, aber keine Berufsausbildung. Welche Firma sollte mir einen Job anbieten? Meine Erfahrung zeigte mir, dass ich ohne einen Facharbeiterbrief nur wenige Chancen besaß, einen Job zu finden, durch den ich mir die Grundlage eines selbstbestimmten Lebens erhoffte. Ich hatte die Hoffnung schon aufgegeben jemals etwas zu finden.

    Beitrag lesen